Sponsoren

Das Wochenende vom 9.12. und 10.12.17 steht ganz im Zeichen des Handballs. Am Samstag und Sonntag präsentieren sich unsere Minis ab 11 Uhr auf ihrem Miniturnier in der Sporthalle Rechtenbach.
Den Abschluss am Samstagabend bildet unsere erste Männermannschaft. Um 20 Uhr trifft man auf die TSF Heuchelheim II. Unser Team kämpft um den Klassenerhalt und benötigt hierfür jedwede Unterstützung. Also kommen Sie in die Sporthalle und fiebern Sie mit!

Nach acht gespielten Begegnungen heißt es nun ein erstes Fazit zu ziehen, welches leider mehr als durchwachsen ausfällt. Konnte man sich im ersten Spiel gegen die HSG Wettenberg III noch auf eine lange Ausfallliste berufen und im zweiten Spiel in heimischer Halle gegen eine personell dünn, aber qualitativ stark besetzte HSG Marburg/ Cappel zu alter Klasse auflaufen und den ersten Sieg einfahren, wurden uns spätestens im Derby gegen die 3te aus Hüttenberg deutlich die Grenzen aufgezeigt. Hier konnte man lediglich eine Halbzeit lang halbwegs mithalten, ehe in Durchgang zwei die Hüttenberger ernst machten und uns einen Vorgeschmack auf das deutlich gestiegene Niveau in der Bezirksliga A boten. Am Ende verlor man chancenlos mit 30:18.

Nach einer durchwachsenen Vorbereitung starten wir erwartungsfroh am 16. September auswärts gegen die HSG Wettenberg III in die neue Saison. Nach dem realisierten Aufstieg müssen wir uns schnell an die neue Spielklasse und das gestiegene Niveau gewöhnen, um das vorrangige Ziel Klassenerhalt zu erreichen.
Im Kern bleibt die Mannschaft aus dem Aufstiegsjahr zusammen. Neben Marc Knauer und Felix Geist, die beide schon Mitte letzter Saison die Mannschaft verlassen haben, werden auch Stefan Pohl und Jan Kasseckert kürzer treten und die Mannschaft nur noch im Bedarfsfall unterstützen.

Handball-Spaß hatten die Mädels der weiblichen A-Jugend beim diesjährigen Ruhr Cup in Bochum.
Leider verfolgt uns zurzeit eine Verletzungsmisere, die mich als Trainer zur Verzweiflung bringt. Seit Anfang des Jahres erlitten 4 Spielerinnen unterschiedliche Verletzungen, einen Meniskusschaden, einen Kreuzband - u. Meniskusschaden, ein Außenbandschaden (Knie) und zum guten Schluss 4 Tage vor dem Pfingstturnier einen Außenbandriss (Fuß) bei unserer Torfrau. Dies bedeutete, dass wir nur mit 6 Spielerinnen und ohne Torfrau zum Turnier reisen konnten.

Mit furiosen Auftritten in den vergangenen Spielen konnte die erste Mannschaft bereits drei Spiele vor Saisonende den zweiten Tabellenplatz sichern, welcher zur Relegation oder gar dem direkten Aufstieg berechtigt. Hierzu aber später noch ein paar Infos.

Zunächst stand das Spiel gegen die Mannschaft des HSV Butzbach/Degerfeld auf dem Programm. Als direkter Verfolger auf Tabellenplatz 3 angereist, stand ein packendes aber auch richtungsweisendes Spiel auf dem Programm. Gestützt auf eine starke Abwehr konnten die Jungs von der SG ihr Tempospiel aufziehen und bereits bis zur Halbzeitpause mit 17:11 in Führung gehen. In der zweiten Halbzeit verwalteten die Männer von Coach Christian Kunz gekonnt die Führung und konnte diese bis zum Ende noch auf eine 10-Tore Führung zum 31:21 Endstand ausbauen.

Das Spiel gegen die HSG Kleenheim II endete Unentschieden (23:23). Viele hatten das Spiel nach der ersten Halbzeit (10:16) schon aufgegeben, aber wir konnten uns mit Willen und Kampfgeist Tor für Tor zurück ins Spiel bringen und kurz vor Ende sogar kurzzeitig die Führung erzielen. Aber in letzter Sekunde schaffte Kleenheim noch den verdienten Ausgleichstreffer.

Mit einem erfolgreichen Ergebnis gegen die HSG Lollar/Ruttershausen konnten sich die Männer der ersten Mannschaft in die ersehnte Winterpause verabschieden. In einem temporeichen Spiel gegen ein Team, welches auf Akteure aus der Landesligamannschaft zurückgriff, war es vor allem ein taktischer Schachzug von Coach Christian Kunz, der den Sieg bescherte. Man spielte sicherlich zur Überraschung vieler plötzlich mit einer 3:2:1 Deckung und konnte durch diese Maßnahme einige Bälle abfangen. Die erst in der Woche vor dem Spiel trainierte Deckungsformation arbeitete sehr gut und brachte die Spieler der HSG vor große Probleme, so dass sie sehr häufig kurz vor dem Zeitspiel standen. Wenn es doch mal vorkam, dass ein Ball den Weg zum Tor gefunden hatte, stand dort der reaktivierte Jeremy Baumgartner im Tor und bot einen sicheren Rückhalt für die Mannschaft. Alleine die eigene Chancenausbeute, insbesondere im zweiten Durchgang, verhinderte einen deutlichen Sieg. So wurde es am Ende ein doch recht knapper aber zu keiner Zeit gefährdeter 28:26 Sieg.